Von der Liebe zu „großen, blauen Autos“ hin zum schnellen, zuverlässigen Partner in Krisensituationen

61mal gelesen

Egal ob „Orkantief Sabine“, gefährlichen Unglücksfällen oder Brandeinsätzen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des THWs sind immer genau dann zur Stelle, wenn wir Sie brauchen.
Auch bei der e.Consult AG sind zwei der „blauen Engel“ im Einsatz. Produktmanager Gerhard Degel steht heute für uns Rede und Antwort zu seinem doch sehr zeitintensiven Ehrenamt und erklärt uns, wie sich das mit der Arbeit bei der e.Consult vereinbaren lässt.

Vor ein paar Monaten wurdest du zum Ortsbeauftragten des THW Blieskastel ernannt. Herzlichen Glückwunsch. Erzähl uns doch mal etwas über deinen Werdegang beim THW.

„Meine Laufbahn beim THW begann vor 31 Jahren. Der Startschuss fiel mit zarten 12 Jahren in der Jugendgruppe.

Mit Erhalt der Volljährigkeit ging es dann tatsächlich weiter in die Grundausbildung und den aktiven Dienst. Doch damit nicht genug: Ich hatte Freude an der Arbeit, war motiviert und hatte ganz klare Ziele, die ich verfolgte. Mir konnte es nicht schnell genug gehen und somit stürzte ich mich in verschiedene Führungsausbildungen und kletterte von Führungsstufe zu Führungsstufe.

31 Jahre später bin ich Ortsbeauftragter beim THW Blieskastel. Wie man schon erahnen kann steht für mich aber schon das nächste Projekt an: Eine Ausbildung zum Ausbilder der Feldköche. Denn Helfen macht selbstverständlich hungrig und auch darum muss sich gekümmert werden. 😉“

Dein Engagement ist beeindruckend, aber sicherlich ist es sehr kräftezehrend? Wieso hast du dich dafür entschieden und was motiviert dich immer weiter zu machen?

„Es gab 3 Dinge, die mich schon immer fasziniert haben: Große blaue Autos, die neuste und schnellste Technik und Kameradschaft. In mir steckte schon immer das Helfersyndrom und es macht mich glücklich, wenn ich andere Menschen unterstützen kann. Sei es aktiv in Krisensituationen oder aber auch einfach nur mit gutem Rat zur Seite stehen. Ich finde es schön, wenn ich etwas zurückgeben kann. Auch so entwickle ich mich ständig weiter.“

Würdest du sagen, dass dich dein „Hobby“ auch beruflich weiterbringt? Lässt sich die Arbeit beim THW mit deinem Job als Produktmanager bei der e.Consult gut vereinbaren?

„Definitiv! Eine wichtige Eigenschaft, die ich beim THW lernen durfte, ist in Krisensituationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Das hilft nicht nur privat, sondern auch beruflich enorm weiter. Man lernt verschiedene Situationen direkt richtig einzuschätzen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und schnell eine Lösung dafür zu finden.

Auch im Umgang miteinander konnte ich beispielsweise durch Lehrgänge zum Thema „Menschenführung“ einiges dazulernen, wodurch ich beruflich ebenfalls profitiere. Ich erkenne schneller, von welchen Sorgen unsere Kunden geplagt sind und vor welchen Herausforderungen Sie stehen und finde dafür eine passende Produktlösung.

Ob sich mein Hobby und mein Beruf gut vereinbaren lassen, kann ich ganz klar mit „JA“ beantworten. Ich kann mich noch gut an einen Workshop im letzten Jahr erinnern: Ein Bombenalarm wurde ausgerufen und ich musste sofort los zum Einsatz. Etwas unglücklich, aber auch hier wurde mir viel Vertändnis entgegengebracht und ich konnte schnell reagieren und meinen Arbeitsplatz bedenkenlos verlassen. Das ist keineswegs selbstverständlich und auch das motiviert mich Tag für Tag Gas zu geben und gemeinsam mit der e.Consult das Business unserer Kunden zu beschleunigen.“

Amtseinführung zum Ortsbeauftragten THW Blieskastel mit Besuch unseres CEO
(v.l.n.r Jürgen Biermaier, Dominik Bach-Michaelis, Gerhard Degel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.