Wie Ihnen nach Versand der Schadenmeldung nach einer Minute die Eingangsbestätigung vorliegt und Sie jährlich 4.500 € dazu verdienen können.

210mal gelesen

Rechtsanwältin I. Pichler-Gieser ist mit vollem Herzen Verkehrsrechtlerin. Ihre spezialisierte Kanzlei setzt im Interesse der Mandanten alles daran, nicht nur sämtliche Schadenersatzansprüche in voller Höhe durchzusetzen, sondern die Schadenabwicklung durch effiziente Prozesse auch zu verschlanken und zu beschleunigen. Zeit ist schließlich Geld und Cash-flow für die Mandanten das A&O. 

Das Wichtigste für RAin Pichler-Gieser ist, dass der Mandant nicht lange im „Ungewissen“ ist. Er soll schneller und risikofreier als zuvor entscheiden können, ob er einen Mietwagen in Anspruch nimmt, weil die Haftungsbestätigung des Versicherers schon vorliegt.

Das Schadenschnellregulierungskonzept FastLane

Die Verkehrsrechtlerin aus Wiesbaden setzt dabei auf bewährte Dienstleister und hat deshalb das Schadenschnellregulierungskonzept FastLane der e. Consult getestet.

„Seit Jahren ist mir die e. Consult ein verlässlicher Partner, der die Abwicklung durch Digitalisierung für die Anwaltskanzlei erheblich vereinfacht. Das FastLane-Konzept ist die konsequente Weiterentwicklung dessen und wurde von uns mit Begeisterung getestet.“ 

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: 

  • Fast-Lane spart Zeit und Geld. 
  • Kein Versenden mehr per Post, Fax oder E-Mail sondern die Unterlagen werden elektronisch auf einem sicheren Weg an den Versicherer übermittelt. 
  • Direkt mit dem „Hochladen“ erhält man die „Senderückmeldung des Kfz-Schadenversicherers“. Damit läuft man auch nicht mehr Gefahr, dass Unterlagen nicht ankommen. 
  • Alles ist dokumentiert und transparent. 

Der größte Vorteil: Der Zeitfaktor

Die Erfahrung der ersten Wochen zeigt, dass man meist noch am gleichen Tag eine Antwort des Versicherers im elektronischen Postfach hat. 

  • Versand Anspruchschreiben: 15.00 Uhr
  • Kfz-Senderückmeldung des Kfz-Schadenversicherers: 15.01 Uhr
  • Antwortschreiben Versicherer (mit Schadennummer, Bitte um Bezifferung, etc): 16.10 Uhr

Neben der Zeitersparnis hat der Mandant sogar direkt Zugriff auf seine elektronische Akte, er ist immer über alles top informiert. 

Die Digitalpauschale – ein lukrativer Zuverdienst

Teilnehmende Versicherungen (bisher die DEVK, zwei weitere folgen in Kürze) belohnen die Nutzung der FastLane mit einer Digitalpauschale von 25,00 € pro Fall. Mittelständische Kanzleien berichten, dass sie ca. 15 Fälle monatlich über die FastLane versenden. Auf das Jahr hochgerechnet ist das ein Zuverdient von 4.500 €. Erfahren Sie hier, wie viel Sie mit FastLane dazu verdienen können. 

RAin Pichler-Gieser bringt es auf den Punkt: 

„Als Kanzlei sind wir nicht nur mit der Rechtsprechung immer top-aktuell informiert, sondern mit dem FastLane-Konzept auch hinsichtlich der Kommunikationswege am Puls der Zeit. Alle Beteiligte profitieren von einem schnellen und effizienten Schadenmanagement.“

Hier erfahren Sie noch mehr über FastLane.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.