Schadenmanagement der Zukunft: Zurich Versicherung beschleunigt Kraftfahrt-Schadenabwicklung für ihre Kunden

423mal gelesen

Die Zurich Gruppe Deutschland beschleunigt erneut ihr Kfz-Schadenmanagement für Ihre Kunden. Möglich wird dies über eine strategische Partnerschaft mit der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht und der e.Consult AG. Zukünftig ist die Versicherung über eine Collaborations-Plattform digital mit allem am Prozess beteiligten Parteien – auch mit traditionellen Gegenspielern, den gegnerischen Rechtsanwälten, vernetzt.

„Um auf die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse und Erwartungen unserer Kunden vorbereitet zu sein, treiben wir unsere Strategie, die auf Kundenorientierung, Vereinfachung und Innovation basiert, voran“, kommentiert Sandra Andrea Ersfeld, Abteilungsleiterin Motor Personenschaden, den strategischen Zusammenschluss mit der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht und der e.Consult.

Die Zurich Gruppe Deutschland involviert zukünftig alle am Schadenregulierungsprozess beteiligte Parteien in sein Schadenmanagement. Neu daran ist, dass die Versicherung sich sowohl mit Partneranwälten, als auch mit gegnerischen Rechtsanwälten digital vernetzt. So gehen Schadenmeldungen schneller ein und können zugunsten der Geschädigten schneller reguliert werden.Die digitale Vernetzung mit Rechtsanwälten beider Seiten erfolgt, über eine gemeinsame Collaboration-Plattform. Die bidirektionale Kommunikationslösung dockt an bestehende Arbeitsstrukturen an. Sie erfordert somit auch keine gänzliche Umstellung internen Prozessen oder der technischen Infrastruktur. Das erlaubt es Versicherungen, den Schadenprozess schrittweise zu digitalisieren, in einer kulturell gut verträglichen Art und Weise.  

Der Ansatz des Kooperation-Projektes fußt auf der Tatsache, dass derzeit der Digitalisierungsgrad im Schadenmanagement sehr unterschiedlich ausgeprägt ist: Versicherungen, Gutachter, Autohäuser und Assisteure sind bereits gut miteinander vernetzt. Im Gegensatz hierzu steht der Austausch zwischen gegnerischen Rechtsanwälten und Versicherungen – und dass, obwohl für den Anwalt ein Drittel der gesamten Korrespondenz im Schadenfall mit Versicherungen stattfindet.

Die Zurich ist nach der DEVK die zweite Versicherung, welche über die Collaboration Plattform der e.Consult ihr Schadenmanagement beschleunigt. Das Projekt FastLane ist für jeden Versicherer adaptierbar, der das Ziel verfolgt, seine Schadenbearbeitung noch schneller und einfacherer zu gestalten. Die Chance des Projektes FastLane für die gesamte Branche liegt in einer Art symbiotischer Zusammenarbeit. Je mehr Versicherungen digital mit ihren Partneranwälten und gegnerischen Anwälten agieren, desto höher sind die Automatisierungspotenziale, sowohl zeitlicher als auch finanzieller Art für die gesamte Branche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.