fbpx

Verordnen Rechtsschutzversicherungen ihren Partneranwälten digitale Fitnesskuren?

67mal gelesen

„Immer mehr Rechtsschutzversicherungen verordnen ihren Partneranwälten digitale Fitnesskurse“, lautet eine These, die wir e.Consulter gerne intern diskutieren. Wie kommen wir zu der Aussage?

Aus unseren geschäftlichen Aktivitäten mit Rechtsschutzversicherern beobachten wir, dass unsere Kunden längst erkannt haben, dass die veränderten Kundenpräferenzen getriggert durch die digitale Transformation und die Zunahme an Legal-Tech Unternehmen quasi eine strategische Neuausrichtung bedingt: weg vom reinen Kostenerstatter hin zum Servicedienstleister.

Selbstredend ziehen Neuausrichtungen tiefgreifende Restrukturierungsprozesse nach sich. Die nicht auf den internen Bereich des Versicherers beschränkt bleiben. Natürlich betreffen sie auch die Beziehungen zwischen Rechtsschutzversicherern und ihren Partneranwälten. In der Zusammenarbeit mit RS-Versicherungen beobachten wir, dass diese zunehmend eine digitale Zusammenarbeit mit Ihren Partneranwälten/Empfehlungsanwälten fordern. Vor dem Hintergrund der Erwartungshaltung ihren Kunden gerecht zu werden, lassen sie die Ergebnisse eigener Marktforschungsaktivitäten in die Anforderungskataloge ihrer Partneranwälte einfließen.  

Online-Terminverwaltungen, Online-Akten, Online-Beratungen und noch einiges mehr werden als digitale Standards erwartet. Vor dem Lockdown hat das den Puls so mancher Anwaltskanzlei in die Höhe katapultiert und wurde teilweise als Gängelung empfunden. Aber auch hier beobachten wir seit dem Lockdown ein verändertes Verhalten seitens der Anwaltschaft. Der Widerstand zu digitalisieren schwindet, im Gegenteil: Die Geschwindigkeit mit welcher Kanzleien ihre digitale Zusammenarbeit mit Versicherungen und Mandanten forcieren, steigt enorm.

Ist doch eine positive Entwicklung, oder? Wenn beide Parteien im Change die Segel setzen und keiner mauert, dann profitieren am Ende alle beteiligten Parteien. Wie bereits erwähnt, bei den oben genannten Ausführungen handelt es sich um Beobachtungen und nicht um Wissen.

Diskutieren Sie gerne mit, ob mit uns persönlich oder über LinkedIn das überlassen wir Ihnen. 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.